Praxis für Psychotherapie (HeilprG) Bad Tölz  
 

Wer sollte eine Psychotherapie in Anspruch nehmen?

Egal, ob psychische Erkrankungen, z.B. Depression oder Angststörung schon seit vielen Jahren bestehen oder zum ersten Mal auftreten, Psychotherapie kann eine große Hilfe sein. Sich intensiv mit dem eigenen Erleben und den bisher im Leben gemachten Erfahrungen auseinander zu setzen, holt unsere automatisch ablaufenden Denk- und Verhaltensmuster ins Bewusstsein und macht sie dadurch zugänglich für Veränderungen. So kann z.B. ein günstigerer Umgang mit Stimmungseintrübungen oder Angstzuständen gelernt werden, damit sich diese Symptome abschwächen. Dies wiederum steigert die Zuversicht psychische Gesundheit aus eigener Kraft wieder herstellen zu können oder noch besser, zu erhalten. Damit dies gelingen kann, braucht es jedoch eine aktive Therapiemitarbeit und etwas Geduld. Auch eine medikamentöse Unterstützung kann ein erfolgreicher Weg sein, um eine psychische Erkrankung zu behandeln. Manchmal ist die psychische Erkrankung auch schon so weit fortgeschritten, dass durch die Einnahme eines Medikamentes eine Psychotherapie überhaupt erst möglich wird.

Wie läuft eine Psychotherapie in Meiner Praxis ab?

In meiner Praxis biete ich eine systemisch-achtsamkeitsbasierte Psychotherapie (HeilprG) an. Die systemische Therapie ist eine der vier in Deutschland wissenschaftlich anerkannten Verfahren zur Behandlung psychischer Erkrankungen. Sie geht unter anderem davon aus, dass vergangene und gegenwärtige Beziehungen eine wichtige Rolle bei Entstehung, Aufrechterhaltung und Bewältigung psychischer Störungen spielen. So wird z.B. eine hohe Leistungsbereitschaft, welche gegenwärtig die eigene Regenerationsfähigkeit einschränkt, ihre Wurzeln vermutlich in der Kindheit haben. Die sich neu entwickelnde Fähigkeit zur Selbstfürsorge wird vielleicht zunächst das Familienleben auf den Kopf stellen. Solche Aspekte sollten im therapeutischen Prozess berücksichtigt werden, damit dieser auch langfristig erfolgreich sein kann. Das Prinzip der Achtsamkeit findet immer mehr Einzug in sämtliche Formen der Psychotherapie und das ganz zu Recht. Die jedem Menschen innewohnende Fähigkeit seine Aufmerksamkeit auf den gegenwärtigen Moment zu lenken, kann ein starker Verbündeter sein, gerade in schwierigen Zeiten. Um diese Fähigkeit nutzen zu können, braucht es jedoch Wissen und vor allem praktische Übung. Bei diesem Lernprozess unterstütze ich Sie gerne.

Für wen ist eine Therapie in meiner Praxis am besten geeignet?

Mein Therapieansatz ist besonders geeignet für Erwachsene und ältere Jugendliche mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Angststörungen oder psychosomatischen Beschwerden, welche als „leichtgradig“ diagnostiziert wurden. Falls bei Ihnen andere psychische Störungen bestehen oder die Symptome intensiver ausgeprägt sind, Sie aber trotzdem Interesse haben, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf. Wir überlegen dann gemeinsam, unter welchen Bedingungen eine Therapie bei mir in Frage kommt, oder ob ich Ihnen anders weiterhelfen kann.